2016 – Die Film-Freak – Flops des Jahres | Film-Freak

Special

Teilen auf:

2016 – Die Film-Freak – Flops des Jahres

Leo
Special-Typ:
Von Leo
Veröffentlicht am Samstag, 31.12.2016, um 19:08 Uhr

Das Jahr neigt sich nun dem Ende zu und zwölf Film- Reiche Monate liegen hinter uns. Manches war wirklich gut, manches erfüllte die Erwartungen und vieles ist durchgefallen. Nach der Top- Liste kommt natürlich auch noch die Auflistung der Filme, die man hätte vernachlässigen können. Am letzten Tag des Jahres präsentieren wir die ultimative Film- Freak Rangliste der Flops 2016.

MovieMeier Flops 2016

3:10 Cloverfield Lane

Nur der drittschlechteste Film auf meiner Liste, aber doch die herbste Enttäuschung des Jahres für mich. Mit meinem geliebten Found Footage Monsterkracher „Cloverfield“ hat dieser muffige Bunkerthriller rein gar nichts am Hut: alles nur eine fiese Marketinglüge! Der Namenswechsel kam ja auch erst unmittelbar vor der Veröffentlichung. Wer da vergeblich eine Verbindung zwischen den beiden Filmen zu finden versucht, der macht sich was vor! Was für ein Schwindel! Und auch sonst ein allgemein überbewertetes Machwerk.

2: Planet of the Sharks

Auch 2016 prasselten sie wieder auf uns ein: die trashigen Haifilme. Der hier ist das qualitative Schlusslicht in dieser Kategorie. In einer postapokalyptischen, von den Ozeanen überfluteten Welt – „Waterworld“ lässt grüßen – laufen die letzten Überlebenden ständig Gefahr, von den großen Raubfischen geschnappt und in die Tiefe gezogen zu werden. Klingt vielleicht gar nicht so übel, doch die Umsetzung ist absolut billig und sterbenslangweilig. Dann lieber der zigste Sharknado-Aufguss!

1: Bigfoot Vs. Zombies

Regisseur Mark Polonia ist seit Jahren ein berüchtigter Trashfilmemacher im Ultra-Billig-Bereich. Seine Beiträge protzen mit irren Titeln und ansprechenden Postern bzw. Covers, doch jedes Mal erweisen sie sich als potentielle Kandidaten für eine Jahresflopliste. Wenn der am schlechtesten kostümierte Bigfoot ever (und das will was heißen!) in irgendeinem E-Werk oder Ex-Militärstützpunkt kalkweiß angemalte Statisten (sprich: „Zombies“) rumschubst, dann möchte selbst der härteste Schlefaz-Gucker verzweifeln! Selbst mit Alk und guten Freunden ist dieser filmische Sondermüll nicht mehr „schön zu blödeln“.

Leo´s Flops 2016

3: „Jason Bourne“

Es gibt Filme auf die freut man sich sehr lange. Der „neue“ Jason Bourne, wieder mit Matt Damon in der Parade- Rolle war für mich so einer. Aber dann? Mit einem sehr schalen Gefühl ließ er mich zurück. Meinem Eindruck nach diente das ganze nur als Vorbereitung auf „mehr“. Ansonsten leider nichts neues. Nichts was man nicht schon im Abschluss-Film der Ur- Reihe mitgenommen hat. Genau bei dieser hätte man es angesichts der flachen Story auch belassen sollen.

2: „Absolutely Fabulous“

Anders als Kollege Nikolai kannte ich die Serie nicht nur sondern habe diese auch geliebt. Es war damals, ja lange ist es her, so etwas wie „Shameless meets Desperate Housewifes meets Baldy Man meets Sex in the City“ in Einem. Wenn ich das so sage dann meine ich die jeweils guten Aspekte der genannten Serien. Schwarzer Humor, Zynismus und Bissigkeit at it´s best. Einfach eine mutige Serie zur damaligen Zeit. Deswegen auch hier große Vorfreude auf diesen Film und die Hoffnung das er hält was ich mir davon versprochen habe. Nichts davon ist eingetreten. Die Bissigkeit wurde von schaumgebremsten Klischees abgelöst und der in den 90 er Jahren noch brachiale Humor hat sich einfach überholt und wurde weichgespült. Schade.

1: „Ghostbusters“

Klar es war Zeit für ein Remake, und der Idee dem Druck des Originals mit einem weiblichen Cast zu entgehen kann man bei näherem Betrachten auch noch etwas abgewinnen. Aber, doch Bitte nicht so. Fad, Vorhersehbar und in allen Belangen der Vorlage nicht gerecht werdend. Dazu noch der schlechteste Soundtrack des Jahres 2016. Für mich der Flop der vergangenen 12 Monate.

Nikolai Quak Flops 2016

Flop 3: 

3: „Ghostbusters„:

Als ich dieses Remake sah, dachte ich zunächst gar nicht so schlecht darüber. Doch je mehr Zeit verging und je mehr ich darüber nachdachte, desto weniger gefiel mir dieser Film. Klar, es gibt ein paar gute Schauwerte und hin und wieder lustige Momente, jedoch kann als dies nicht über die lieblose Neuverfilmung hinwegtäuschen. Ein Remake sollte immer besser, oder zumindest gleich gut sein wie das Original und wenn das nicht der Fall ist, sollte das Remake gar nicht erst existieren!

2: „The Trust: Big Trouble in Sin City„:

Hach ja, wie schön wäre es, wenn Nicolas Cage mal wieder in einem guten Film mitspielen würde. Immerhin ist er auch in schlechten Filmen stets eine unterhaltsame Präsenz und auch Elijah Wood, der in diesem Film neben Cage die zweite Hauptrolle hat tut hier sein Bestes. Allerdings können beide diesen extrem langweiligen und spannungslosen Heist-Film leider nicht retten.

1: „Absolutely Fabulous„:

Ich habe die britische Kultserie, auf der diese Verfilmung basiert nie gesehen. Will ich auch garantiert nicht, nachdem ich mich durch diesen „Film“ quälen musste. Er ist repetitiv, schlecht geschrieben, voller unsympathischer Charaktere und mit einem Ende, durch das ich mich tatsächlich persönlich angegriffen gefühlt habe. Das passiert nicht oft und hoffentlich nicht bald wieder…

Viel „Trash“ und versuchte Remakes finden sich also in unserer Flop- Liste 2016. Weiters knapp an den Top-3 vorbei geschrammt aber keineswegs in dieser Aufzählung zu Vernachlässigen sind die Filme „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt„, „Summer Stark Attack“, „Cabin Fever – The New Ostbreak“, „The Neon Demon“, „High Rise“, „Das Morgan Project“ und „Der Geilste Tag“.

Des Einen Flops, des anderen Tops. Vielleicht kann diese Liste ja vor Schrecken im Kino bewahren. Diese Filme der vergangenen zwölf Monate muss man nicht sehen. Probiert es stattdessen lieber mit diesen Hier.

Was waren Deine Flops des Jahres 2016?

Kommentare
Antworten

Antwoten