Stephen King’s Stark – The Dark Half | Film-Freak

Film

Teilen auf:

Plakat zu "Stephen King’s Stark – The Dark Half" © 2018 Film-Freak

Stephen King’s Stark – The Dark Half

Startdatum
Regie
Schauspieler
Genre
Film-Freak
User
10. Juni 1993 - 2 Std. 2 Min.
4.5

Inhaltsangabe

Thad Beaumont träumt schon als Kind davon, einmal ein erfolgreicher Schriftsteller zu werden. Er erschafft die Figur George Stark und die Bücher werden ein großer Erfolg. Doch seine dunkle Vergangenheit holt ihn sehr bald ein...

Details

The Dark Half
Orion Pictures, George A. Romero Productions
USA
23. April 1993
08. Februar 2018
15.000.000 US-$
10.611.160 US-$
Lies hier warum:
Film-Freak vergibt für "Stephen King’s Stark – The Dark Half" 4.5 von 5 Sternen!
4.5 Sterne

Trailer

Videos

Momentan sind keine weiteren Videos zu "Stephen King’s Stark – The Dark Half" vorhanden. Das tut uns leid!

Kritik

George A. Romeros Verfilmung von „Stephen King’s Stark – The Dark Half“ landete bei der Veröffentlichung im Jahre 1993 auf dem Index und durfte für den deutschen Markt nicht veröffentlicht werden. Vor Kurzem wurde die Indizierung aufgehoben und der Titel landet mit 25 Jahren Verspätung nun auch hierzulande in den Regalen – Zeit, sich den Horror-Thriller noch einmal genauer anzusehen.

 

Schauspieler – Mit der richtigen Finesse

Die Hauptdarsteller spielen allesamt grandios. Allen voran Timothy Hutton. Er hat gleich zwei Rollen zu verkörpern: Den Schriftsteller Thad Beaumont und den von ihm erschaffenen George Stark. Zwei Charaktere, die sich grundlegend unterscheiden und sich gleichzeitig enorm ähneln. Hutton schafft den Spagat so überzeugend, dass ohne einen Blick auf den Cast sich bis zum Ende die Unsicherheit durchzieht, ob beide Rollen tatsächlich von einem Darsteller verkörpert werden.
Eine große Überraschung ist Michael Rooker. Er macht den Polizisten Alan Pangborn angenehm sympathisch und clever und dient somit als Bezugsperson für das Publikum.
Auch die restlichen Nebendarsteller machen ihre Arbeit gut.
Liz Beaumont tanzt etwas aus der Reihe. Amy Madigan spielt sie oft etwas irritierend, ohne das ein größerer Sinn dahinter steckt. Die wichtigsten Passagen kann sie aber auch meistern, sodass die Leistung der Darsteller insgesamt absolut gelungen ist.

Wertung: 4,5/5 Sternen

 

Regie – Ein Genremeister bei der Arbeit

Die Buchvorlage hat der kürzlich verstorbene George A. Romero optimal auf Film gebannt. Auf verwackelte Einstellungen wird gleich komplett verzichtet und stattdessen Raum für einige beunruhigende Einstellungen und Kamerafahrten geschaffen. Der Horror kommt hauptsächlich auf der psychologischen Ebene zum Vorschein, auch wenn es einige Szenen gibt, die ordentlich den Magen verdrehen können. Hier zeigt Romero wieder einmal, wie gut er brutale Effekte mit praktischen Mitteln überzeugend inszenieren kann. Besser hätte die Story nicht verfilmt werden können.

Wertung: 5/5 Sternen

 

Filmmusik – Auf den Punkt

Die eigens komponierte Musik wirft sofort ins Kino der späten achtziger Jahre zurück. Dem Spannungsaufbau folgen immer eindringlichere Klänge und unterlegt Schlüsselszenen sind gekonnt mit den richtigen Nuancen unterlegt. Eine Ähnlichkeit zu anderen Filmen der 90er Jahre lässt sich nicht von der Hand weisen. Da der Soundtrack aber absolut treffsicher geschrieben wurde, ist das vollkommen in Ordnung.

Wertung: 5/5 Sternen

 

Nachbearbeitung – Sympathische Altersschwächen

Die Farbgebung des Bildes ist konstant und verzichtet auf unnötige Entsättigungen, die für das Genre mittlerweile zum eintönigen Standard geworden sind. Dass der Film nun aber schon einige Jahre auf dem Buckel hat, wird besonders in den Sequenzen mit den Spatzen schell deutlich. Die Computereffekte fallen sofort ins Auge und können leider nicht mehr mithalten. Allerdings verweilt man auch nur kurz in diesen Bildern, sodass diese kleine Auffälligkeit nur leichte Falten auf ein ansonsten fit gebliebenes Äußeres werfen.

Wertung: 4/5 Sternen

 

Fazit – Ein beunruhigendes Spiel mit der Psyche

Romero zieht an den passenden Strängen und lässt dabei genau die richtige Menge an Fragen offen. „Stephen Kings Stark – The Dark Half“ ist ein unterhaltsamer Thriller, der unter die Haut geht und dort einige Tage verweilt.

Wertungsdetails

Gesamt: 4.5

Wertungen

"Stephen King’s Stark – The Dark Half" ist bisher von 0 Usern bewertet worden. Dabei haben sie im Schnitt 0.0 von 5 Sternen vergeben.

Szenenbilder

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Specials

Aktuelle Kolumnen

Kommentare
Antworten

Antwoten