Solo – A Star Wars Story | Film-Freak

Film

Teilen auf:

Plakat zu "Solo – A Star Wars Story" © 2018 Lucasfilm

Solo – A Star Wars Story

Startdatum
Regie
Schauspieler
Genre
Film-Freak
User
24. Mai 2018
3.0
3.0
Nicht schlecht!

Inhaltsangabe

Details

Solo: A Star Wars Story
Lucasfilm, Walt Disney Pictures
USA
23. Mai 2018
Lies hier warum:
Film-Freak vergibt für "Solo – A Star Wars Story" 3.0 von 5 Sternen!
3.0 Sterne

Bilder

Trailer

Momentan ist kein Trailer zu "Solo – A Star Wars Story" vorhanden. Das tut uns leid!

Videos

Momentan sind keine weiteren Videos zu "Solo – A Star Wars Story" vorhanden. Das tut uns leid!

Kritik

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis – wieder einmal. Keine Jedi Ritter, kein Todesstern, aber ein junger Han Solo, der versucht als Gauner im Universum ein großes Ding zu landen, um seine Geliebte aus der Sklaverei zu befreien.

Schauspieler – Kopieren geht über studieren

Alden Ehrenreich macht sich hier eindeutig zum „Ford“ unter den Schauspielern. Er zieht seine Solo-Nummer gnadenlos durch. Ein breites Lächeln, ein kühler Blick und der legendäre Zeigefinger, den er nur zu gerne in vielen Szenen zur Geltung kommen lässt. Doch unabhängig von den Fußstapfen, die er füllen muss, liefert er allemal eine solide Performance ab. Die restliche Riege der Darsteller, bemüht sich leider nicht in irgendeiner Weise zu glänzen. Woody Harrelsson ist zwar wie immer in jeder seiner Szenen dominant, ist aber auf Dauer eher langweilig als überzeugend. Auch die „Königin der Drachen“ Emilia Clarke bleibt blass und Donald Glover wirkt in seinem übertriebenen Spiel als schmieriger Gauner wie eine nervige Karikatur. Paul Bettany ist als Bösewicht schlicht fehlbesetzt und kann aus seinen wenigen Szenen einfach nichts herausholen.

Wertung: 2 / 5 Sternen

 

Story – Funktioniert

Die Handlung ist bemüht, immer wieder Überraschungen zu liefern. Diese entwickeln sich eher aufgesetzt und können nicht wirklich helfen, den Spannungsbogen zu erhöhen. Das größte Problem dabei ist der Drang immer wieder einen draufzusetzen. Nach einer action- und spannungsreichen Szene, folgt nach kurzer Zeit eine noch größere und spannungsreichere Szene. Irgendwann ist es einfach ermüdend, dem Ganzen zuzusehen. Hier hätte vielleicht ein wenig mehr Charakterentwicklung ein ausgewogeneres Bild geliefert. Zu einem der besten Momenten der Story gehört jedenfalls Han’s treffen mit Chewbacca, auch wenn der Charme dieses Gespanns über den Rest des Films kaum aufrechterhalten wird.

Wertung: 3 / 5 Sternen

Regie – Solide aber gefühllos

Howard orientiert sich ganz klar an klassischen Abenteuerfilmen. Er setzt alles solide in Szene und liefert gute Action-Szenen ab. Solo wirkt trotzdem wie eine gefühllose, lockere Auftragsarbeit – zu wenig Interesse an den Figuren, keine wirklich erinnerungswürdigen Momente. Howard scheitert zudem schlicht daran, dem Film eine packende Note zu verleihen. Dafür ist der gesamte Film einfach zu locker gehalten. Den absoluten Tiefpunkt bildet die Entscheidung, einen Roboter in die Geschichte einzubauen, der sich zwischen aufgesetztem Feminismus und Freiheitskämpfer bewegt. Schade!

Wertung: 2,5 / Sternen

 

Musik – Der andere John legt los

John Williams Musik zu Star Wars ist legendär. Sie wurde von John Powell für Solo adaptiert und um einige Stücke ergänzt. Ein echtes Gänsehaut-Gefühl kommt bei Powells Musik allerdings nicht auf. Der Score ist bombastisch, zum Teil sogar schön, aber eben auch ziemlich vergessenswert.

Wertung: 2,5 / 5 Sternen

Nachbearbeitung – Nur das Beste

Die Atmosphäre ist schlicht hervorragend. Die Stimmung wechselt zwischen kalten blauen Farben und goldenen, bräunlichen Schimmern. Die Spezialeffekte sind auf dem höchsten Niveau – Weltraumschlachten, Droiden, Monster – dem Auge wird hier einiges geboten. Die visuelle Ebene bleibt bei Solo das klare Highlight und stellt alles andere in den Schatten.

Wertung: 5 / 5 Sternen

 

Fazit

Ron Howard macht aus dem Sternenkrieg pures Popcorn-Kino, verlässt sich dabei auf altbekannte Zutaten. „Solo“ schafft es dabei leider nicht in irgendeiner Weise originell zu sein und bleibt dabei was Spaß und Figuren angeht, leider auf einer sehr mittelmäßigen Ebene. Wer sich also in seinem Kinosessel entspannen will und sich 2 Stunden anspruchslos unterhalten lassen will, dem sei dieser Film wärmstens empfohlen. Doch im Bezug auf das Star Wars Universum wird mit „Solo“ leider eine sehr gewöhnungsbedürftige Richtung eingeschlagen, die auch den Charme anderer Ableger nicht aufgreifen kann.

Wertungsdetails

Gesamt: 3.0

Wertungen

"Solo – A Star Wars Story" ist bisher von 0 Usern bewertet worden. Dabei haben sie im Schnitt 0.0 von 5 Sternen vergeben.

Aktuelle Specials

Aktuelle Kolumnen

Kommentare
Antworten

Antwoten