Early Man | Film-Freak

Film

Teilen auf:

Plakat zu "Early Man" © 2018 Aardman Animations

Early Man

Startdatum
Regie
Schauspieler
Genre
Film-Freak
User
26. April 2018 - 1 Std. 27 Min.
3.0
3.0
Nicht schlecht!

Inhaltsangabe

Das friedliche Tal des Steinzeitmenschen Dug wird von einer Gruppe Bronzezeit-Menschen eingenommen. Um sich seine Heimat zurückerobern zu können müssen Dug, zusammen mit seinem treuen Schwein Hognob und seine Gruppe von eher nicht so intelligenten Zeitgenossen die Bronzezeit-Menschen in einem Fußballspiel besiegen.

Details

Early Man
Aardman Animations
26. Januar 2018
Lies hier warum:
Film-Freak vergibt für "Early Man" 3.0 von 5 Sternen!
3.0 Sterne

Bilder

Trailer

Videos

Momentan sind keine weiteren Videos zu "Early Man" vorhanden. Das tut uns leid!

Kritik

Der Regisseur und Erschaffer von „Shaun das Schaf – Der Film“ und Wallace &Gromit ist zurück auf der großen Leinwand. Dieses mal bringt uns der Brite Nick Park allerdings ein prähistorisches Abenteuer, in welchem ausgerechnet Fußball eine große Rolle spielt. Ob „Early Man“ ein Volltreffer ist, oder doch eher im Abseits der Animationsfilme liegt, erfährst du jetzt in unserer Kritik.

 

Schauspieler – Sympathisch und Vielfältig

Das stimmliche Talent der Synchronsprecher ist ein wahrer Pfeiler, auf den sich der Film zu jeder Zeit stützen kann. Während in der Originalversion unter anderem Eddie Redmayne, Maisie Williams und Tom Hiddleston sich die Klinke in die Hand geben, sind es in der deutschen Fassung Friedrich Mücke, Palina Rojinski und Kaya Yanar. Mücke, der hier die Hauptrolle des Dug annimmt, gibt seiner Figur den nötigen, sympathischen Charakter und eine gewisse unschuldige Liebenswürdigkeit. Rojinski ist in der Rolle der Goona eine tolle, charismatische weibliche Protagonistin. Zuletzt kann auch Kaya Yanar als böser Lord Nooth zum Großteil überzeugen. Teilweise übertreibt es Yana durchaus mit seiner Intonation, doch bei vielen Gags kann er glänzen.

Wertung: 4/5 Sternen

 

Story – Mal wieder ein Underdog

Bei dem Drehbuch kann man dann jedoch schon identifizieren, dass der Film trotz allem Charme nichts neues zu erzählen hat. Weder was die Charaktere angeht, noch was die extrem klischeehafte Handlung betrifft. Im Grunde ist „Early Man„, wie jeder andere Sportfilm, über ein Underdog-Team, das sich seinen Respekt verdienen muss, nur eben in einem neuen Setting. Das Setting wird zugegebenermaßen auch gut genutzt. Es gibt einige clevere Witze, die auch erwachsene Zuschauer abholen dürften. Zudem sind die Charaktere zwar äußerst vorhersehbar in ihrer Entwicklung, aber dennoch im gewissen Maße liebenswert. Trotzdem ist hier einfach viel zu wenig Innovation vorhanden, um überzeugen zu können.

Wertung: 2,5/5 Sternen

 

Regie – Solide genug

Nick Park inszeniert die Geschichte durchweg auf kompetente Art und Weise. Die Stop-Motion-Animation ist stets beeindruckend und charmant. Allerdings fehlt hier letztendlich einfach das besondere Etwas, um den Film einen Erfolg werden zu lassen. Man merkt zwar, dass alles mit großer Liebe in Szene gesetzt wird, doch zu letzt hinterlässt „Early Man“ keinen bleibenden Eindruck. Ein Element, das dazu – wie bereits angesprochen – führt, ist das uninteressante Drehbuch. Doch auch bei der Regie war man einfach viel zu brav und hat sich zu wenig getraut, etwas über die Bühne zu bringen, was mehr als dezent unterhaltsam ist. Gleichzeitig muss man zugeben, dass der Film eben das ist: Unterhaltsam. Eine bleibende Wirkung nach der ersten Betrachtung ist nicht vorhanden, aber bei einem Familienfilm, welcher eher an die Kinder gerichtet ist, darf das schonmal gnädiger gesehen werden.

Wertung: 3/5 Sternen

 

Filmmusik – Poppiger Einheitsbrei

Unverblümt gesagt: Die Musik in „Early Man“ ist ziemliche Grütze. Ja, den bis 8 jährigen wird das ganze bestimmt noch gefallen, weshalb man es keinen kompletten Reinfall nennen kann. Immerhin wird die Zielgruppe von den komplett austauschbaren Popsongs sicher zum rumzappeln animiert werden, doch bei den Erwachsenen dürfte das eher für leichte Schmerzen in den Ohren oder für das vollständige Abschalten des Gehirns sorgen.

Wertung: 1,5/5

 

Nachbearbeitung – Beeindruckende Animation

Wie bereits im Abschnitt zur Regie angesprochen wurde, handelt es sich hier ähnlich wie schon bei Wallace&Gromit und den anderen Filmen von Nick Park um qualitativ hochwertige Animation. Die prähistorische Landschaft, voller Vulkane und außergewöhnlich großer Tiere wird toll umgesetzt und wirkt lebendig. Auch die Festung aus der Bronzezeit konnte beeindruckend dargestellt werden. Was den Schnitt und Ton angeht, so ist „Early Man“ jedoch schon wieder im Bereich des uninteressanten Mittelmaßes.

Wertung: 4/5 Sternen

 

Fazit – Gutes Mittelmaß

Early Man“ ist genau das: Gutes Mittelmaß. Man wird sich während dem Film aufgrund des guten Casts, der tollen Animation und der gelegentlichen Gags nicht langweilen, zumindest nicht oft. Vor allem Kinder, die Fußball mögen, werden von diesem Film begeistert sein. Die Erwachsenen hingegen werden den Film sehen, gelegentlich mitlachen können und nach 1 Stunde bereits alles wieder vergessen haben.

Wertungsdetails

Gesamt: 3.0

Wertungen

"Early Man" ist bisher von 0 Usern bewertet worden. Dabei haben sie im Schnitt 0.0 von 5 Sternen vergeben.

Aktuelle Specials

Aktuelle Kolumnen

Kommentare
Antworten

Antwoten